Alarmstufe (B)rot im Bäckerhandwerk – Kießling zum Austausch in der Backstube

Stetig steigende Energiepreise stellen nicht nur Verbraucher, sondern auch zahlreiche Handwerks- und Industrieunternehmen vor eine Zerreißprobe. Davon besonders betroffen sind die heimischen Bäckereibetriebe. Aus diesem Grund war der örtliche Bundestagsabgeordnete Michael Kießling zum gemeinsamen Austausch in der Backstube der Bäckerei Manhart in Landsberg am Lech, um sich ein Bild von der derzeitigen Situation zu machen.

„Durch die inflationsbedingte sinkende Kaufkraft der Kunden sowie gestiegene Personalkosten, Energie- und Rohstoffpreise steht das Bäckerhandwerk massiv unter Druck. Deshalb brauchen die Bäckereien jetzt dringend die Unterstützung der Politik, um langfristig als Grundversorger erhalten zu bleiben“, berichtet der Bäckermeister Michael Gerum, der zugleich Vorstandsmitglied der Bäckerinnung München – Landsberg ist.

„Insbesondere die kleinen und inhabergeführten Bäckereien stehen aufgrund des gestiegenen Strom- sowie Gaspreises vor einer existentiellen Herausforderung – und das trifft auch auf andere Branchen zu. Vielen droht sprichwörtlich der Ofen auszugehen, wenn die Ampel-Koalition nicht zeitnah Entlastung schafft. Daher braucht unser Handwerk finanzielle Unterstützung, um Insolvenzen abzuwenden. Denn mit jeder Schließung einer Bäckerei oder einer Metzgerei geht ein Stück regionales Handwerk sowie regionale Grundversorgung verloren – das müssen wir verhindern“, betont der Bundestagsabgeordnete Kießling.

„Doch die Bundesregierung schafft mit ihrem Entlastungspaket Enttäuschung anstatt Erleichterung. Speziell unsere Handwerkerschaft wurde bei den letzten Beschlüssen im Regen stehen gelassen. Zusätzlich vergibt die Ampel alle Chancen, wie den Weiterbetrieb der Kernkraftwerke, um die Energie-Angebotsseite auszuweiten und somit hohen Preisen entgegenzuwirken. Dabei brauchen gerade jetzt die energieintensiven Branchen wie das Bäckerhandwerk passende Antworten auf die Energiepreisexplosion. Deshalb werde ich mich nochmals intensiv für das Handwerk – speziell die Bäckereien – einsetzen und Druck bei der Bundesregierung machen“, resümiert Kießling.